Strompreisvergleich

Wer feststellt, dass sein Stromanbieter doch scheinbar recht teuer ist, sollte natürlich einen Strompreisvergleich machen. Im Internet gibt es dazu verschiedene Seiten. Wichtig ist allerdings zu wissen, wie hoch der eigene Verbrauch ist, denn nur mit diesen Kilowattstunden ist die Berechnung möglich. Anhand der letzten Stromabrechnung lässt sich der jährliche oder monatliche Verbrauch sehr gut herausfinden. Möglich ist es auch, den Zählerstand zu notieren und im nächsten Monat am selben Tag wieder den Stromverbrauch abzulesen. Damit lässt sich der monatliche Verbrauch feststellen und auf den jährlichen Verbrauch umrechnen. Nun kann ein Vergleichsrechner genutzt werden, in den einfach nur die verbrauchten Kilowattstunden eingetragen werden müssen. Als Ergebnis erscheint eine Liste mit den Anbietern, die besonders günstig sind. Doch Vorsicht: Nicht nur der Endpreis zählt, sondern auch die Konditionen des jeweiligen Anbieters. Denn bei dem Vergleich sollten weitere Dinge, wie etwa die Zahlungsmodalitäten, berücksichtigt werden.

Ein Anbieter verlangt zum Beispiel eine Vorauszahlung in Höhe von einer halben Jahresabrechnung. Natürlich müsste diese Summe auch halbjährlich aufgebracht werden, aber es ist doch etwas anderes, ob sie sofort verfügbar sein muss. Andere Anbieter geben sich vielleicht damit zufrieden, dass sie nur eine Vorauszahlung für ein Quartal erhalten. Beim Strompreisvergleich sollten zudem die übrigen Vertragsbedingungen, wie etwa die Regelungen zur Kündigung des Vertrages, ins Auge gefasst werden. Hilfreich für den Vergleich kann es auch sein, sich im Internet in den entsprechenden Foren und auf Ratgeberseiten umzusehen. Denn hier herrscht oft ein reger Meinungsaustausch und es ist möglich, etwas über den einen oder den anderen Versorger herauszufinden. So entsteht am Ende ein gutes Gesamtbild über einen Anbieter, das genutzt werden kann, damit der Wechsel wirklich sinnvoll ist. Nicht vergessen werden darf die Erreichbarkeit. Einige Versorger sind nur über das Internet zu erreichen und gar nicht über das Telefon. So lange keine Fragen auftauchen, ist das auch kein Problem. Doch bei dem Wunsch nach näheren Erläuterungen sollte der Service auch über das Telefon möglich sein.